Mein Sabbatical rückt näher

"Countdown bis zum Abflug"

Langsam aber sicher läuft der Countdown vor dem Start meines großen Reiseabenteuers „Lateinamerika“. Meine Gefühlswelt spielt gerade so kurz vor Beginn meines Sabbatical ein wenig verrückt.

Um mich zu beruhigen habe ich in diesem Artikel einmal eine Chronologie meiner Gefühlsschwankungen festgehalten 😉

"Alles in Gefahr?"

Mitte der Woche sprach mich ein guter Freund darauf an, ob ich nicht bei einem Fußball-Hobbyturnier mitkicken wolle. Da der Fußball zu meinen großen Leidenschaften gehört, siegte mein Herz über den Verstand und ich sagte spontan zu. Das Turnier verlief ziemlich erfolgreich und wir konnten es sogar als Sieger beenden. Allerdings musste ich im Halbfinale verletzt und mit Verdacht auf Muskelanriss in der Wade ausscheiden. Heute, gut 2 Wochen vor dem Beginn meiner Reise, könnte die Stimmungslage mithin besser sein. Ich habe ziemliche Schmerzen und plane ernsthaft meinen Flug zu verschieben 🙁

Aber ruhig bleiben, Alex! Zunächst sollte ich wohl erstmal den Heilungsverlauf abwarten . . .

"Noch 10 Tage bis zum Flug!"

Die Wadenverletzung vom Fußballturnier war glücklicherweise weniger schlimm als erwartet und die Heilung verläuft ausgesprochen positiv 🙂 . Somit tritt der „Worst Case“ wohl nicht ein und ich kann wie geplant am 21ten den Flieger besteigen.

Ansonsten spielt meine Gefühlswelt gerade etwas verrückt. Viele Menschen, denen ich von meinem Sabbatical berichtet habe, fanden es „großartig und mutig“. Andere wiederum sahen eher die Gefahren und würden sich einer solchen „Unsicherheit“ niemals aussetzen. Einem Gringo könnte in Mittel- und Südamerika eben so einiges widerfahren. Und war es richtig meinen sicheren Job für etwas völlig Unbekanntes aufzugeben? Was, wenn man „auf der Strecke bliebe“ und nach der Rückkehr nach Deutschland keinen Fuß mehr auf den Boden bekäme?

Auch ich kann mich von all diesen Gedanken freilich nicht frei machen. Einerseits ist die Vorfreunde auf meine Auszeit riesig und ich kann es noch gar nicht glauben, dass mein Lebenstraum bald Wirklichkeit wird. Andererseits ist es in Deutschland eben nicht normal, einfach mal für ein Jahr die Koffer zu packen und nicht wie alle anderen brav in die Rentenkasse einzuzahlen und als Zahnrad zu funktionieren.

Solche Gedanken gingen mir schon hunderte Male durch den Kopf und ich habe die Pro- und Kontra-Argumente gegeneinander abgewogen. Dennoch ist es immer wieder schwer sich von dem gesellschaftlichen Anspruchsdenken zu befreien und seinen eigenen Weg zu gehen. War es wirklich die richtige Entscheidung für 1 Jahr auszusteigen und auf Reisen zu gehen? Ich denke nach wie vor „JA“! Aber letztlich werde ich diese Frage wohl endgültig erst nach meiner Reise beantworten können.

"Noch 3 Tage bis zum Abflug!"

Langsam aber sicher rückt das Abflugdatum näher und ich habe schon ein kleines Kribbeln im Bauch. Heute stand das Probepacken an. Meine Neffen, die gerade ihre Sommerferien bei meinen Eltern verbringen, unterstützten mich hierbei tatkräftig. Ansonsten sind nun auch die letzten Reisevorbereitungen abgeschlossen.

Gestern Abend hat mich nochmal spontan ein guter Freund besucht, mit dem ich gemeinsam in meinem Heimatdorf aufgewachsen bin. Ich war total happy. Wir schnappten uns ein paar Bierchen und zogen fußwegs durchs Dorf. Das war sehr witzig. Die Straßen waren wie leer gefegt und die Bürgersteige „hochgeklappt“.

Beim Schlendern durch die Gassen beschlich mich schließlich ein subtiles Gefühl. Flankiert vom Duft der Bäume und von frischem Gras trat die ein oder andere Kindheits- und Jugenderinnerung zu Tage. Andererseits wurde mir der Kontrast zu meinem eigenen Leben allzu deutlich. Die meisten Menschen auf dem Dorf leben den traditionellen Weg mit finanziertem Eigenheim und Familie und erfüllen damit das gesellschaftliche Anspruchsdenken. Ob sie hiermit wohl alle so glücklich sind?

What ever, das nächste mal werde ich schon aus dem schönen Mexiko berichten 🙂

Warst du auch schon mal auf Weltreise oder Langzeitreise? Erzähl mir von deinen Gefühlen vor dem Sprung ins unbekannte Abenteuer und schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.