Hiking Tour zum Vulkan Acatenango

Meine Bergtour auf den Vulkan Acatenango war der Hammer und hatte einfach alles: Regen, Eis, Blitz, Donner und einen wundervollen Sonnenaufgang. Die Tour sollte ursprünglich um 10 Uhr starten. Doch wie so häufig in Mittelamerika dauerte es mal wieder etwas länger und gegen 11 Uhr gings dann endlich los. Mit einem Bus des Tourveranstalters fuhren wir bis zum Fuße des Vulkans, der ungefähr 1 Fahrtstunde von Antigua entfernt liegt.

Dann hieß es aufsatteln. Wir mussten unsere Verpflegung, den Schlafsack, die Isomatte und das Zelt im Backpack selber tragen, was die Sache nicht leichter machte. Die Guides legten sofort mit einem strammen Tempo los. Es ging ca. 5 Stunden steil bergauf, was meinen Körper nahe an die Schmerzgrenze heranbrachte. Ganz im Gegensatz zu den Guides. Obgleich sie noch viel mehr an Gewicht mit sich schleppten, schien ihnen der Weg nach oben nur wenig Probleme zu bereiten.

Unser Basislager schlugen wir in luftiger Höhe auf. In den Zelten war es nachts eiskalt. Hinzu kam, dass sich ein Unwetter über uns ausbreitete und Unmengen an Regen zu uns brachte. Mein Schlafsack war recht schnell durchnässt, so dass ich in der Nacht kein Auge zu machte. Die Kulisse erinnerte mich an einen düsteren Fantasyfilm. Der Starkregen vermischte sich mit Blitz, Donner und dem Grollen der umliegenden Vulkane. Wir kuschelten uns im Zelt zusammen, um es etwas gemütlicher zu haben 😉

Aufstieg auf den Vulkan Acatenango

Aufstieg durch den Nebelwald

Aufstieg zum Vulkan Acatenango in Guatemala

Aufstieg zum Vulcano Acatenango

Durch den Nebelwald auf den Vulkan Acatenango

Baumriesen wie aus dem Märchenwald

Wahnsinns Naturschauspiel bei eiskalten Temperaturen

Gegen 3 Uhr nachts wurden wir von den Guides geweckt. Der Nachbarvulkan „Fuego“ speihte seine heiße Lavaasche aus dem Vulkankegel nach außen. Dieser Moment entschädigte für alle Strapazen. Solch etwas schönes konnte ich in meinem Leben selten zuvor bestaunen. Es war einfach unbeschreiblich!

Gegen 5 Uhr morgens ging es dann in einem 2-stündigen Marsch hinauf zur Spitze des Acatenango, um den Sonnenaufgang zu bestaunen. Diese liegt immerhin bei strammen 3976 Metern. Der Anstieg bei Dunkelheit war derart anstrengend, dass ich kurzzeitig den Gedanken hatte abzubrechen. Schließlich siegte dann aber doch der Wille und ich zog die Sache durch 😉

Auf dem Peak angekommen war es eiskalt und außer Nebel war weit und breit keine Sonne zu sehen. Ein wenig enttäuscht stiegen wir wieder den Berg hinunter. Und dann war es plötzlich doch soweit und die Sonne tauchte am Horizont auf. Ich bekam Gänsehaut und war vollkommen geflasht von der Szenerie.

Basislager vor dem Aufstieg zum Gipfel des Vulkans Acatenango

Das Basecamp

Ausblick vom Zelt im Basecamp am Vulkan Acatenango

Ausblick aus dem Zelt

Heiße Asche des Vulkans Fuego in Guatemala

Heiße Lavaasche des Volcano Fuego

Ausbruch des Vulkans Fuego in Guatemala

Wahnsinnige Feuershow des Volcano Fuego

Auf dem Gipfel des Vulkans Acatenango

Auf dem Gipfel mit Tom

Großartiger Sonnenaufgang über Antigua Guatemala

Sonnenaufgang mit Blick auf den Volcano Fuego

The way back

Wieder im Basislager angekommen tauschten wir noch ein wenig unsere Eindrücke aus und brachen anschließend unsere Zelte ab. Im Gegensatz zum Aufstieg war der Abstieg fast ein Kinderspiel. Alle waren nach den anstrengenden 2 Tagen dennoch gut geschlaucht, aber gleichzeitig auch glücklich es geschafft zu haben!

. . . endlich geschafft . . .

Mehr Informationen/Reisetipps:

Der Vulkan Acatenango ist mit 3976 Metern einer der höchsten Vulkane in Mittelamerika. Mit seinem Zwilling, dem Vulkan Fuego, bildet er sein kongeniales Tandem. Die Vulkane Pacaya und Agua bilden weitere Gipfel rund um Antigua.

Für die Buchung einer Vulkantour gibt es in Antigua mehrere Anbieter, die ähnliche Programme offerieren. Es gibt sowohl 1-Tagestouren, als auch 2-Tagestouren. Hierbei werden Essen und Trinken, Schlafsäcke und Zelte in der Regel zur Verfügung gestellt. Weitere Utensilien, wie beispielsweise warme Daunenjacken, kann man vor Ort mieten.

Meine 2-tägige Wandertour zum Vulkan Acatenango hatte es wirklich in sich. Die Besteigung fordert psychisch und körperlich seinen Tribut und du solltest schon ein gewisses Fitnesslevel mitbringen. Die Anstieg vom Basislager zum Gipfel ist eine reine Kopfsache und deine Mentalität entscheidet darüber, ob du es packst oder nicht. Mit dem Erreichen des Gipfels wirst du aber von einem der unglaublichsten Sonnenaufgänge belohnt, die du jemals zu Gesicht bekommen wirst. Dieses Gefühl war unbeschreiblich.

Und, hast du auch schon mal einen Vulkan bezwungen? Na dann erzähl mir von deinen Erfahrungen und schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.